Mirissa

Strandurlaub

Die Zeit in Mirissa ist noch richtiger Strandurlaub. Wir schlafen aus, frühstücken, bleiben noch ein bisschen in der Unterkunft, sitzen am Laptop oder recherchieren für die Weiterfahrt, dann machen wir uns irgendwann fertig und gehen zum Strand, wo wir abends auch essen gehen. Von Hero’s Villa - unserer Unterkunft, sind es zu Fuß ca. 20 - 25 min zum Strand. Per TukTuk vielleicht 3. Das liegt vor allem daran, das es hier keine richtigen Fußwege gibt und wir deswegen nicht ganz so flüssig voran kommen. Doch im Großen und Ganzen ist es in Ordnung. Mit dem TukTuk zu fahren kostet 200LKR - 0,96€. Günstiger haben wir es bisher nicht bekommen. 100LKR / km. Zur Coral Bay sind es nur 3 min, von da aus könnte man auch am Strand entlang gehen, dieser wird aber grade am Anfang ab und zu durch Steinmauern unterbrochen, über die du dann gehen musst. Nicht weiter schlimm, aber eben auch kein entspannter Strandspaziergang. 

 

Mirissa selbst ist eine kleine Stadt, die sehr auf Touristen ausgelegt ist. Und diese kommen in Scharen. Am Strand und an der Main Road reihen sich die Hotels aneinander, es gibt viele Restaurants und noch mehr TukTuks. Es gibt Angebote für Surfer, Taucher, zum Schnorcheln und für die Ayurvedakur-Gäste. Außerdem ist es ein Paradies für alle, die gern Fisch und Meeresfrüchte essen. Jeden Abend reihen die Restaurants ihre Auswahl vor dem Eingang auf einem Tisch auf und du kannst dir frisch aussuchen, was für dich zubereitet werden soll. Mit englisch kommst du hier gut zurecht. 

  

Auch für Tierfans hat Mirissa einiges zu bieten. Hier kannst du Pfaun sehen, Affen, die in den Bäumen spielen, Flughunde auf der Jagd nach Futter, die süßen kleinen Beeeater, große und kleine Echsen, Warane und mit viel Glück sogar Wale und Delphine.

Whalewatching

Zum WahleWatching waren wir mit Whale Warriors. (www.mirissawhalewarriors.com) Über unseren Host gebucht, kostete uns die Tour 4.000LKR (19,10€) pro Person und startete an einem Donnerstagmorgen um 6:00 Uhr am Hafen von Mirissa. 

 

Wir trugen uns auf einer Liste ein, stiegen ins Boot und bekamen erst einmal eine Tasse Tee. Es war noch Dunkel und wir warteten auf die fehlenden Passagiere, bevor wir mit dem Sonnenaufgang die Tour starteten. Zum Frühstück gab es ein kleines CarePaket mit einem belegtem Brötchen und zwei Sandwiches, dazu eine kleine Flasche Wasser. 

 

Bei leichtem Wellengang fuhren wir als zweites Boot ca. 30 min raus, bevor wir plötzlich stoppten. „Bluewhale“: sagte einer der Männer aus der Crew und zeigte nach rechts. Aufregung machte sich auf dem Boot breit. Alle starrten gebannt auf den Fleck im Wasser, auf den er gezeigt hatte. Und plötzlich sprudelte das Wasser wie ein kleiner Springbrunnen aus dem Meer hervor. Direkt neben uns war tatsächlich ein Wal im Wasser. Wir konnten unser Glück kaum fassen. Bevor wir losfuhren sagte uns unser (nennen wir ihn) Bespaßer noch, das diese Tour zwischen 3 und 7 Stunden dauern würde, je nachdem wie schnell wir Wale finden würde. Um sie zu finden, stehen alle Whale Watching Boote und die Fischer in Kontakt, sobald jemand etwas sieht, gibt er den anderen Bescheid. Mit so einer schnellen Begegnung hatten wir also überhaupt nicht gerechnet. Eigentlich hatten wir damit gerechnet 7 Stunden rum zu schippern und überhaupt nichts zu sehen. Darauf muss man sich eigentlich immer einstellen, wenn die Aktivität etwas mit frei lebenden Tieren zu tun hat.  Keine Garantie. Doch hier, direkt vor Mirissa, gibt es sie eben doch - die Garantie Wale zu sehen. Die Anbieter sind sich so sicher, das viele von ihnen dir eine zweite, kostenlose Tour versprochene, falls du bei der Ersten keine Wale sehen solltest. 

 

Bei jedem Wal hat jedes Boot ca. 10 min Zeit auf mind. 100m Entfernung den Wal bzw. das, was von ihm zu sehen ist, zu beobachten, dann ist der nächste an der Reihe.  

 

Drei mal sahen wir die Fontäne aus dem Wasser springen, den Walrücken dabei kurz auftauchen und seine Schwanzflosse beim Abtauchen, doch der beste Moment kam zu Schluss, als der Wal neben uns schwamm. Sicherlich nicht, weil er unsere Nähe suchte, doch ein paar Mal tauchte er auf und wieder ab direkt neben unserem Boot.  

 

Mit seinem abtauchen war dann auch unsere Tour abrupt zu Ende. Die Männer hatten ihren Job erfüllt, sie hatten uns Wale gezeigt und somit hatten sie jetzt Feierabend.  

 

Sam, unser „Bespaßer“ erzählte uns noch ein wenig über Blauwale, während wir den Rückweg antraten. Er erzählte uns, das Blauwale 90 - 110 Jahre alt werden würden und nur alle 3 Jahre ein Baby bekommen, mit dem sie dann 12 - 15 Monate schwanger sind. Außerdem, so sagte er, würde die Population dieser stillen Riesen wieder steigen, was sehr gut, waren sie doch bereits vom Aussterben bedroht. Vor Sri Lanka leben sie gern, weil es hier genug Futter gibt (sie fressen Plankton und Krill) , das Wasser schön warm und außerdem tief genug ist. Sie werden bis zu 33m lang und leben allein. 

 

Danach gab es noch ein paar Snacks, die wohl auf Grund der eigentlichen Länge der Tour geplant waren (Kuchen, Ananas, Banane, Wassermelone) und eine kleine musikalische Einlage. Zwei Männer aus der Crew waren für diesen Teil der Unterhaltung zuständig, einer sang der andere trommelte. Die Tour war diesmal viel kürzer als gedacht und nun mussten sie alles geplante schnell loswerden. 

 

Ein bisschen enttäuschend war, das die Tour so abrupt endete und wir nicht noch weiter fuhren und schauten, ob es noch mehr zu sehen gab. Andererseits sind diese Touren auch sicherlich für die Tiere stressig, weswegen ist ganz gut ist, das sie nur einmal am Tag stattfinden und dann jeder nur einen kurzen Moment bleibt.  

 

Ob wir diese Tour empfehlen oder nicht, können wir nicht so recht sagen, ist es doch immer auch einige Frage der eigenen Einstellung, ob man Aktivitäten bucht, die Tiere mit einschließen. Andererseits leben die Wale völlig frei und es ist ihnen jederzeit möglich sich dieser Situation zu entziehen.  

 

Vermutlich muss jeder diese Entscheidung selber treffen. 


Ob wir sie noch einmal machen würden, ist auch fraglich. 

 

Aber das Erlebnis war trotzdem toll und einzigartig!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0