9 Tipps für nachhaltigeres reisen

*dieser Beitrag enthält Werbung, aber keine Affiliate-Links

Gerade auf Reisen ist es umso wichtiger auf Nachhaltigkeit zu achten. Nicht nur, das fliegen und somit Reisen an sich nicht nur nicht nachhaltig, sondern extrem umweltschädlich ist. Auch vor Ort ist es nötig auf sein Handeln zu achten, denn in den meisten Ländern ist z.B. Müll ein extremes Problem. Die wenigsten Länder haben solche Müllentsorgungsbetriebe wie wir und so wissen sie nicht, wohin mit der Plastikflut. Wer in der privilegierten Position ist, reisen zu können, der ist auch dafür verantwortlich, dies so nachhaltig, umweltschonend und bewusst wie möglich zu tun. 

Mit diesen 9 kleinen Tipps kannst du schon sehr viel verändern und es kostet dich nicht mehr, als etwas Zeit. 

Nicht nur für dich ist leichtes Gepäck angenehmer, auch die Umwelt weiß deine minimalistische Art zu reisen zu schätzen, denn weniger Gewicht heißt weniger CO2-Verbrauch und Ausstoß in die Luft.

 

Plus: wenn du nur mit Handgepäck reist, kannst du nicht nur Zeit (Gepäckabgabe und -Abholung), sondern auch bares Geld sparen. Viele Airlines lassen die für deine Gepäckaufgabe draufzahlen, während Handgepäck immer umsonst ist.
Wie du es schaffst nur mit Handgepäck zu reisen und trotzdem alles dabei zu haben, zeigen wir dir in unserer Handgepäcks-Packliste

Inzwischen gerade unter Vielreisenden sehr beliebt. Man trifft sich mit ein paar anderen Leuten am Strand und räumt ihn auf. Ganz einfach und doch so wichtig. Viele Strände sind extrem verschmutzt. Nicht nur, weil dort viele Touristen unterwegs sind, sondern auch weil die meisten Länder keine vernünftige Müllentsorgung haben. Außerdem wird besonders Plastikmüll aus dem Ozean angespült. Und liegen gelassen.

 

Wir denken es ist in der Verantwortung jedes Menschen die Natur sauber zu halten und zu schützen. So kannst du mit ein paar Stunden ganz einfach einen sehr großen Beitrag leisten.

Plus: Du bist ein positives Vorbild für die Locals. Sie werden sich sicher eine Scheibe von deinem Einsatz abschneiden und mitmachen. Und vielleicht sogar zukünftig ihr Verständnis ändern und selbst mehr aufpassen. Außerdem lernst du dabei neue Leute kennen. 

Du kannst hier welche finden oder selber organisieren:

Eco Lodges sind eine wunderbare Art der Unterkunft. Sie sind meistens komfortabel und gemütlich eingerichtet und stehen immer im Zusammenhang mit dem Schutz der Umwelt vor Ort. Heißt ein Teil der Einnahmen geht immer direkt in den Umweltschutz, um die dortige Flora und Fauna zu erhalten.

 

Leider dadurch häufig etwas teurer angesiedelt, aber absolut gerechtfertigt, wenn man den guten Zweck bedenkt.
Hier kannst du z.B. solche Eco Unterkünfte finden:
nachhaltig einkaufen nachhaltig leben lokale märkte

Nicht nur ein MUSS für alle lowbudget Reisenden und alle die richtig in die Kultur und das Leben in ihrem Ziel eintauchen wollen.

 

Auch für die Nachhaltigkeit viel besser, als in Supermärkte und Malls zu gehen.

 

Plus: Die Märkte sind ein richtiges Erlebnis, die vielen verschiedenen Waren und Lebensmittel findest du vermutlich sonst nicht und häufig ist so ein Markt als richtiges Event auch mit Live Musik ausgestattet.

 

 

In den meisten Ländern wirst du es beim Einkaufen erleben, das jemand deine Einkäufe direkt für dich einpackt. Und zwar in viele kleine Plastiktüten. Wenn du schwere Sachen einkaufst gern auch mal in zwei Tüten, damit das ganze auch hält.

 

Hast du deine eigenen Taschen dabei, kannst du diese nutzen und sparst dir diese ganzen unnötigen Extratüten.

 

Plus: Du zeigst den Locals eine Alternative.

Wenn du eine Rundreise planst und du hast etwas Zeit dafür, kannst du viele deiner Ziele über Land mit einander verbinden und sparst viele Flüge. Das spart dir Geld und der Umwelt CO2.

 

Plus: Ein wahres Abenteuer über Land zu reisen, da die meisten doch ganz bequem fliegen. Du entdeckst versteckte Orte, die noch keiner deiner Reisebuddys kennt und lernst Locals noch einmal ganz anders kennen.

Ein umstrittenes Thema, dennoch denken wir, das Volunteering durchaus etwas gutes sein kann. Es kommt natürlich immer auf das Projekt an.

 

Manchmal ist Volunteering auch nicht das generell erwartete arbeiten für Kost und Logis, sondern einfach nur die Unterstützung eines guten Projekts. Vielleicht bezahlst du trotz Arbeit einen kleinen Teil für dein Essen und deinen Schlafplatz und dennoch tust du etwas gutes und nützliches.

 

Hier sind ein paar Seiten auf denen du solche Projekte findest:

 

Projects abroad

Volunteerworld

Panthera Africa

Freiwilligenarbeit

better place

 

Außerdem kannst du hier reinschauen:

 

das große Volunteering Buch von Lonely Planet 

 

Plus: Egal, ob du umsonst oder nicht, du wirst auf jeden Fall eine ganze Menge lernen und ganz neue Erfahrungen machen. Und das ist sowieso unbezahlbar. 

Nicht nur auf das Gewicht deines Gepäcks kommt es an, sondern auch auf den Inhalt. Mit ein paar kleinen Veränderungen kannst du schon viel erreichen.

 

Zum Beispiel kannst du beim Kauf deines Rucksacks schon darauf achten, das dieser Vegan ist und nachhaltig hergestellt wurde.

 

Genauso beim Kauf deiner Kleidung und deines Make Ups.

 

Aber auch im Alltag auf Reisen gibt es ein paar einfache Hacks wie du die Umwelt ganz einfach schonen kannst:

 

Nimm z.B. Stückseife, statt die Plastikflaschen Shampoo und Spülung mit. Nicht nur sparst du dir das Plastik und den Ärger, wenn eine der Flaschen im Rucksack ausgelaufen ist, du kannst Seife im Handgepäck mitnehmen. Diese hier sind sogar zwei in eins. Die erste Seife für Haare und Haut und dazu auch noch völlig Umweltschonend ohne Mikroplastik und sehr ergiebig. Ein Stück reicht für 2 Monate.

 

Außerdem kannst du dir eine wiederverwendbare Wasserflasche, wie z.B. diese hier von Draussgaenger mitnehmen und so auf Plastikflaschen verzichten + Kosten sparen, da du nicht andauernd Wasser kaufen gehen musst.

 

Noch ein drauf wäre eine Brotdose mitzunehmen, um Essen im Hostel einzupacken und so später auf Heißhungerkäufe von in Plastik verschweißte Lebensmittel zu verzichten. Wieder zwei in eins. Geld gespart und Umwelt geschont.

 

Für Frauen gibt es hier noch das absolute Non Plus Ultra der Nachhaltigkeit: Die Menstruationstasse.

 

Unmengen an plastikverpackten Tampons können durch eine Menstruationstasse gespart werden. Spart nicht nur Platz im Rucksack und Geld (eine solche Menstruationstasse hält bis zu 10 Jahre), sondern auch Zeit, die du normalerweise unterwegs mit dem Kauf von Tampons verbringen würdest.

alle oben genannten!

Hier wollen wir dir nur noch ein paar coole Projekte vorstellen, die sich mit den Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz beschäftigen.

 

tentree

plant for the planet

ecodom - Mexico 

 

Solltest du noch weitere Tipps haben, immer her damit in die Kommentare oder per Mail direkt an hallo@mitzenundrucksack.

 

Ansonsten lass uns wissen was du auf Reisen tust, um die Umwelt zu schonen. Hast du schon Erfahrungen mit den o.g. Tipps?  

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0