Nach #nobodyshaming

Oberflächlich

Wir sind ja schon wieder nur oberflächlich mit #nobodyshaming unterwegs. 

Und so toll ich diese Einstellung auch finde, so gern ich diese Meinung selber vertrete - für andere, ich selbst habe da noch meine Probleme - so sehr wünsche ich mir doch, das wir ein Stück tiefer gehen, ein Stück tiefer ansetzen. Die #nobodyshaming Bewegung ist großartig für alle die, die ohnehin schon einen starken Charakter haben und denen es eher leicht fällt zu ihrem äußeren zu stehen. Doch allen denen, denen das schwer fällt, fehlt es an Selbstbewusstsein. Und Selbstbewusstsein bekommt man nicht durch äußere Bestätigung, sondern durch den Blick nach innen und die Annahme, Hinnahme und vor allem Akzeptanz der Welt eigenen Persönlichkeit.

Wie wäre es mal mit #nolifeshaming oder #nopersonalityshaming?! 
Viel zu viele Menschen fühlen sich auf die ein oder andere Weise falsch. Egal, ob sie ein introvertierter umgeben von extrovertierten ist oder ein Scanner umgeben von tauchern oder eine leseratte umgeben von Partygängern oder ein Träumer umgeben von hinnehmern. Immer wenn wir aus unserem Umfeld herauszustechen scheinen suchen wir den Fehler zuerst bei uns, anstatt einfach nach Menschen Ausschau zu halten die genau so sind. Wir machen uns selbst fertig weil wir denken wir sind falsch. Wir müssten doch eigentlich so oder so sein, das und das wollen so und so leben. 

DAMIT IST JETZT SCHLUSS. 

Jeder hat andere Bedürfnisse, andere Ziele, andere Vorstellungen vom Leben, andere wünsche, andere Träume, andere Talente und Fähigkeiten und genau so wie auch andere Figuren und unterschiedliches aussehen in Ordnung sind, sind es auch unterschiedliche Charaktere. 

Ich für meinen Teil habe keine Lust mehr mich Schlecht zu fühlen, weil ich nicht gern auf Partys bin. Ich will mich nicht mehr rausreden, weil ich nicht gern tanze, will mich nicht mehr als komisch fühlen, weil ich gern lese. Ich bin nicht falsch nur weil ich wenige Leute in mein Leben lasse oder unrealistisch nur weil ich andere Dinge vom Leben will als viele. Ich habe keine Lust mehr mich für mich selber und vor mir selbst Entschuldigungen zu finden, weil ich so bin wie ich bin. 
#nopersonalityshaming

Du bist gut so wie du bist! Wir, die restliche Menschheit, braucht dich so wie du bist! 

Lass niemals wieder diese Gedanken zu:

Bin ich komisch, das ich xy nicht toll finde?
Stimmt etwas mit mir nicht? 
Sollte ich nicht auch xy wollen? 
Bin ich falsch, weil ich xy nicht gern mache oder sz nicht will? 
NEIN! 
Du bist weder komisch, noch falsch, noch stimmt etwas mit dir nicht! 
#nobodyshaming ist out - #nopersonalityshaming ist der neue shit

Du bist du. 

 

Und wenn du dich für deine Persönlichkeit rechtfertigen musst, bzw das tust, weil andere dir das Gefühl geben das zu müssen, kannst du noch gar nicht rausgehen und stolz auf dein aussehen sein, egal wie's ist á la #nobodyshaming. 

 

Das funktioniert nicht. Das Fundament ist nicht da. Die emotionale Stärke fehlt. Die Stärke wird noch für etwas anderes benötigt, nämlich so zu leben wie du es für richtig empfindest.

 

Erst wenn das alle geschnallt haben und du dich mit deiner Persönlichkeit wohl und sicher und gefestigt fühlst, kannst du diese Sicherheit auch für dein aussehen nutzen. 

 

Und in unserer ohnehin schon zu oberflächlichen Welt kann das aussehen ruhig mal eine Weile hinten an stehen. 

Aus dieser Gesellschaft muss der Druck raus. Der Druck der Erwartungen. Der Druck der Forderungen. Der Druck der Oberflächlichkeit. 

 

Niemand kann zu hundertprozent so sein, wie jemand anders ihn gern hätte. Anstatt das derjenige auf den die Erwartungen projiziert werden sich schlecht fühlt und versucht sich zu verbiegen, wäre es für den anderen viel einfacher sich klar zu machen, das niemand seinen Erwartungen entsprechen kann, muss oder sollte. 

 

Lassen wir doch jeden einfach so leben wie er oder sie es will. Hören wir doch endlich auf Menschen zu verurteilen, weil sie anders sind als wir oder nicht unseren Erwartungen von normal entsprechen. 

 

Akzeptieren wir stattdessen endlich, das wir alle unterschiedlich sind und erfreuen uns daran. Andere Ansichten, andere Glauben, andere Meinungen, andere Perspektiven, andere Vorstellungen, andere Wünsche, andere Träume, andere Ziele, andere Prioritäten, andere Charaktere. Akzeptieren wir das. Und akzeptieren wir auch, das jemand meins akzeptieren kann, ohne das ich ihm das selbe aufdrücken muss bis es auch seins ist. 

 

Feiere wie du bist. Sei dankbar dafür wie du bist. Lass dir nie wieder etwas anderes erzählen!

 

#nopersonalityshaming

Bist du dabei?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0