Kündigen oder nicht kündigen - das ist hier die Frage

Welche Vor- und Nachteile eine Kündigung bietet und wie du deine Reiseauszeit in deinem Lebenslauf clever verpackst, findest du hier.

 

Sabbatical

Das Sabbatical (oder Gap year) ist ein Arbeitszeitmodell für einen langen Sonderurlaub bzw. eine Auszeit. Hierbei wird das Gehalt reduziert auf eine Teilzeitstelle, während man Vollzeit weiter arbeitet. Die angehäuften Überstunden werden dann während der Auszeit genutzt, sodass man trotz Abwesenheit weiter bezahlt wird. 

 

Problem kann die Organisation eines Vertreters für die Zeit werden. 

Vorteil für die Fa. ist allerdings auch die Burnout Prävention. 

 

Vorteil: gesicherter Arbeitsplatz nach Rückkehr

Nachteile: erst einmal keine Freiheit in der Berufswahl nach Rückkehr, keine Freiheit bzgl. Verlängerung der Reise

 

Kündigung

Wir haben unsere Jobs gekündigt, weil wir zum einen sowieso Veränderung wollten, aber auch wegen der völligen Freiheit. Einmal im Leben nirgendwo sein zu müssen, hin zu müssen, etwas ohne ein richtiges Ablaufdatum zu machen. Das war der größte Reiz. Denn wann ist man schon einmal vollständig frei und ungebunden? Als Baby? Denn sobald du in die KiTa oder in den Kindergarten musst, ist es aus mit der Freiheit. Schon im Kleinkindalter fangen Termine an, die wahrgenommen werden müssen, schon jetzt unterscheidet sich Wochenende von der Arbeitswoche und es ist kein Ende in Sicht: Kindergarten, Grundschule, Schule, Studium, Ausbildung, Arbeit. Die nächste völlige Freiheit ist also quasi erst als Rentner wieder in Sicht und da ist man oft nicht mehr in der Lage diese richtig zu genießen. 

 

Wenn nicht jetzt, wann dann? Worauf wartest du?

 

Vorteil: völlige Freiheit -> ausreichendes Argument, oder? 

Nachteile: Gang zur Agentur für Arbeit, kein Job nach Rückkehr, Absprache mit Krankenkasse

 

Kündigungsfrist: Immer 28 Tage zum 15. oder 30. eines Monats, wenn der Arbeitnehmer kündigt.

 

Um deine Reisekasse zu füllen, kannst du work&travel mit einplanen, oder dir unbezahlte Jobs suchen, die aber durch einen kostenlosen Schlafplatz deine Reisekasse schonen (dazu später mehr). 

 

Deine Reise im Lebenslauf

Inzwischen ist die langzeitreisebedingte „Lücke im Lebenslauf“ nicht mehr unüblich. 

 

Trotzdem solltest du auf die Frage danach gefasst sein und ein paar gute Argumente haben, warum man dich trotzdem einstellen sollte. Auf einer Langzeitreise wirst du einiges lernen und dir einige Skills für deine aneignen.

 

Pauschal kann man wohl sagen, dass du dir folgende Skills und Eigenschaften während deiner Reise angeeignet hast:

 

Planung und Organisation 

Eine Welt- oder Langzeitreise erfordern einiges an Planung und Organisation. Sowohl vorab als auch während der Reise musstest du, insbesondere, wenn du allein unterwegs warst, immer den Überblick behalten und Dinge wie z.B. Flüge, Visa, Unterkünfte, Transport im Voraus planen und organisieren. 

 

Kalkulation

Reisen ist ein kostspieliges Hobby und je länger man unterwegs ist, desto mehr muss man vorab kalkulieren. 

 

Selbstständigkeit

Allein in einem fremden Land, in fremder Kultur, mit fremder Sprache, ohne Hilfe der Familie oder von Freunden klar zu kommen fördert deine Selbstständigkeit extrem. 

 

Flexibilität

Nicht nur die Uhren ticken in anderen Ländern anders, auch die Menschen haben eine andere Einstellung zu Zeit und zu Pünktlichkeit. Du wirst viel Zeit mit warten verbringen. Dinge werden schief gehen und du wirst umplanen müssen. 

Krisenmanagement 

Wie schon gesagt: Dinge werden schief gehen. Und du wirst damit umgehen müssen. Und es auch schaffen. 

 

Kulturoffenheit

Andere Länder, andere Sitten. Und an diese musst und wirst du dich gewöhnen und anpassen. Man nennt es auch bikulturelle Kompetenz.

 

Zeitmanagement

Rechtzeitig aufstehen, genug Zeit einplanen, um zum Flughafen zu kommen, Flüge so planen und buchen, das du möglichst nicht nachts ankommst, rechtzeitig packen und auschecken, pünktlich bei der Arbeit erschein – all das gehört zu deinem Zeitmanagement.

 

Stressresistenz

Die neue Umgebung, die fremde Kultur, das ungewohnte Essen, die Sprache, das Wetter. Busse die nicht fahren, Unterkünfte, die deine Reservierung nicht bekommen haben, Heimweh. Organisation der Weiterreise, Zeitumstellungen, Jetlag, schlafen in Mehrbettzimmern. All das wird dich stressen. Sowohl physisch als auch psychisch. Aber mit der Zeit lernst du damit umzugehen. Du lernst was dir gut tut bei Stress und was du tun musst um vorzubeugen. Und das kannst du immer und überall gebrauchen. 

 

Sprache

Englisch wird kein Problem mehr sein und wer weiß, vielleicht lernst du unterwegs ja auch eine völlig andere Sprache, die dir ungeahnte Türen öffnet.

 

Kreativität

Nicht nur, wenn es darum geht Probleme zu lösen. Auch wenn’s darum geht länger zu reisen, zu sparen, unterwegs Geld zu verdienen oder wie und womit du deine Zeit verbringst.

 

Jetzt wo du weißt, wie du deine Weltreise auch in deinem Lebenslauf verpacken kannst, wozu tendierst du mehr? Sabbatical, für die Sicherheit nach der Reise oder Kündigung, für die völlige Freiheit? 

 

Schreib's in die Kommentare! :-)


Zurück                                                                                                                                                                      Weiter zum nächsten Artikel 

oder


Kommentare: 0