Finde endlich heraus, was du willst.

Zu wissen was man will, ist unumgänglich für ein ausgeglichenes Leben. Wenn du nicht weißt was du willst, eierst du herum, läufst im Kreis, Entscheidungen zu treffen fällt dir schwer und du hast das Gefühl nicht voran zu kommen. 
Mit diesen 13 Fragen kannst du das endlich ändern. 
Nimm dir Zeit für jede einzelne Frage. Schreib sie auf. Schreib auch deine Antworten auf.
Die Dinge aufzuschreiben, bringt eine ganz andere Klarheit und du kannst dir deine Antworten immer wieder anschauen und dich an dein Ziel erinnern. Oder, sollte deine Antwort sich verändern, kannst du später zurück blicken und sehen, wie dein Fokus und deine Prioritäten sich mit der Zeit, mit deiner Entwicklung verändert haben.
Also, los geht's:
  1. Wie sieht dein perfekter Tag aus?

    Beschreibe ihn so genau wie nur irgend möglich. Fange mit dem Aufstehen am Morgen an. Wo bist du? Wer ist bei dir? Bist du allein? Wie spät ist es? Wachst du in einem Raum auf, im Zelt, im Van oder unter freiem Himmel? Und wenn du jetzt aufstehst, was machst du dann? Was gibt es zum Frühstück? Musst du zur Arbeit irgendwo hin fahren oder arbeitest du von zuhause aus? Und was machst du? Arbeitest du allein oder mit Menschen zusammen, drinnen oder draußen, online oder offline? Wann arbeitest du? Mit wem und mit was verbringst du deine freie Zeit? Schreibe alles auf, was dir einfällt, alles was du vor dir sehen kannst und was sich gut anfühlt. Du kannst auch einzelne Tage unterteilen, wenn du es noch genauer möchtest. Hauptsache du erschaffst eine klare Vision von deinem Leben.
  2. Was würdest du mit 90 bereuen nicht getan zu haben? 

    Stell dir vor du bist 90 Jahre alt, du bist gesund, aber nicht mehr ganz so fit und du sitzt auf deiner Terrasse (oder wo auch immer du dich siehst), guckst dir den Sonnenuntergang an und denkst über dein Leben nach. Erinnerst dich zurück, womit du deine Zeit, dein Geschenk hier auf der Erde verbracht hast. Was würdest du bereuen, nicht getan zu haben? Egal warum du nicht tust, was du tun willst, stelle es dir vor - das Gefühl des "Was wäre gewesen, wenn..". Du kannst diese Frage nicht beantworten. Was willst du nicht bereuen müssen nicht getan zu haben? Und dann tu es!
  3. Welche Dinge wolltest du schon immer?

    Du weißt immer die Antwort, auf die Frage, was du mit deinem Leben anstellen sollst! Du kannst sie gar nicht nicht kennen, denn sie steckt in dir. Meistens ist es uns einfach nicht bewusst. Wir fangen irgendwann an uns Dinge auszureden, Wünsche zu unterdrücken und Träume als Träume abzutun. Dabei ist das, was wir wirklich wollen, das was wir schon immer wollten. Das, was du schon als Kind gern tun wolltest, ist mit großer Wahrscheinlichkeit, das, was dich erfüllt. Und natürlich kann sich das mit der Zeit verändern. Aber um Raum für neue Wünsche zu schaffen, müssen alte erst einmal erfüllt werden.
  4. Welche Menschen bewunderst du? Und warum?

    Jeder Mensch, den du bewunderst, hat etwas an sich, das auch du an dir hast. Etwas, das du auch in dir verbirgst. Es ist Zeit das zu erkennen und diese Großartigkeiten auch rauszulassen.
  5. Woran denkst du jeden Tag oder zumindest sehr häufig?

    Welche Dinge gehen dir regelmäßig durch den Kopf? Das sind die Dinge, die du in die Realität lassen musst. Erfülle dir diese Gedanken und schaffe so Platz für neue + ziehe endlich dein Leben an. Dein Leben, welches für dich bestimmt ist.
  6. Was würdest du tun, wenn du wüsstest, du kannst nicht scheitern? 

    Meistens ist es genau diese Angst, die Angst zu Scheitern, die uns von unseren größten Erfolgen abhält. Wenn das auch auf dich zutrifft, stelle dir diese Frage: Was könnte schlimmstenfalls passieren? Was wäre das schlimmste, was dir passieren könnte, wenn du deinen Job kündigst? Du bist erstmal kurz arbeitslos. Und dann findest du etwas neues. Was würde passieren, wenn du dein eigenes Business startest? Du versagst. Dann versuchst du es eben noch einmal und besser, denn du hast aus dem ersten Versuch gelernt. Was würde passieren, wenn du die Frau/ den Mann ansprichst? Sie/ Er empfindet nicht wie du. Na und? Jetzt weißt du es. In keinem dieser Szenarien geschieht etwas wirklich schlimmes. Veränderung verletzt dich nicht. Mut tötet dich nicht. Aber Unglück und Leid - die machen auf Dauer krank.
  7. Was würdest du tun, wenn Geld keine Rolle spielen würde?

    Hast du? Gut. Dann tu es! Meistens braucht man für die Dinge wenig bis gar kein Geld. Kein Geld ist oft eine willkommene Ausrede, um seinen Worten keine Taten folgen lassen zu müssen. Solltest du doch einen kostspieligeren Wunsch hegen, ist das aber trotzdem noch lange kein Grund jetzt auszusteigen. Du brauchst einfach mehr Vorbereitung. Werde kreativ, um mehr Geld zu verdienen, verkaufe unnötiges, suche dir einen Nebenjob, erstelle dir einen Sparplan und senke deine Kosten.
     

  8. Wofür gibst du dein Geld aus?

    Apropos Sparplan - wofür gibst du überhaupt so dein Geld aus? Reisen, Fotografie, Malen, Lernen, Kleidung, Bücher, Zeitschriften? Erkennst du ein Muster?
  9. Was steht auf deiner Buckeltest: was willst du unbedingt erleben?

    Schreibe alles auf, was du in deinem Leben erleben, machen, sehen, lernen willst. Und dann guck, was du als erstes umsetzen kannst. 
  10. Bei welcher Tätigkeit vergisst du völlig die Zeit?

    Bei welcher Tätigkeit, schaust du nicht auf die Uhr, vergisst zu Essen, bist völlig vertieft? DAS ist es was dich in den flow bringt, das ist es, was du viel mehr tun solltest!
  11. Bei welchen Themen kommen Freunde und Familie mit ihren Fragen zu dir?

    Gibt es eine bestimmte Aufgabe, ein Thema oder ein Gebiet bei dem die Menschen in deiner Umgebung, dich um Hilfe bitten? Das sind deine Stärken. Konzentriere dich auf sie. 

  12. Was fällt dir besonders leicht?

    Aufgaben und Tätigkeiten die dir leicht fallen, sind ebenfalls deine Stärken. Erkenne sie und erkenne sie auch an. Häufig denken wir, wenn uns etwas leicht fällt, ist es einfach nur einfach. Doch das stimmt nicht. Nur weil dir etwas leicht fällt, fällt es nicht automatisch jedem anderen auch leicht. Du hast einfach nur ein Talent!
  13. Gibt dir eine Aufgabe Energie oder nimmt sie dir Energie?

    Bist du nach einer Aufgabe erschöpft und ausgelaugt oder fühlst du dich danach fit, energiegeladen, richtig gut und motiviert? Ersteres solltest du zukünftig so gut es geht verhindern. Zweiteres dagegen solltest du viel mehr, viel öfter machen. 
Wenn du alle Fragen beantwortet hast und zwar ehrlich beantwortet hast, wirst du deine Richtung kennen. Du wirst wissen, was dir wichtig ist im Leben, womit du deine Zeit verbringen willst und somit vielleicht sogar, was deine Aufgabe auf der Erde ist. 
Diese Fragen sind der erste Schritt in ein Leben mit einer Richtung. Aber mit einem mal ist es hier nicht getan. Deine Wünsche, deine Werte, deine Prioritäten ändern sich mit der Zeit. Es ist also sehr wahrscheinlich, das du dir diese Fragen noch häufiger stellen wirst. Immer wenn du vom Weg abkommst. Immer, wenn sich der Weg verändert. 

Hast du dir die Fragen beantwortet? Wir sind super neugierig auf deine Antworten! Wenn du möchtest, schreib sie uns! Ein paar oder alle - ganz wie du magst an hallo@mitzenundrucksack.

Wir freuen uns von dir zu lesen. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0