Mit EF auf Sprachreise in Kapstadt

Was ist EF

EF steht für Education First und bietet seit 1965 die Möglichkeit verschiedene Sprachen zu lernen, indem man in verschiedenen Ländern lebt und Unterricht hat. Inzwischen hat EF ein breites Angebot und ist in 116 Ländern/Regionen vertreten. 

 

Büros gibt es in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Nürnberg und Stuttgart. 

 

Angebot

EF bietet neben den verschieden Sprachkursen für Schüler, Studenten und Berufstätige auch Weiterbildungsmöglichkeiten wie einen High School Austausch, Abi im Ausland, ein BWL Studium und Sprachtrainings für Unternehmen und den öffentlichen Dienst.

 

Außerdem kannst du mit EF als Au Pair ins Ausland.   

 

Am ende erhältst du ein Zertifikat über die Stufe deiner Sprachkenntnisse bzw. deinen jeweiligen Abschluss.

Ich entschied mich für 3 Wochen in Kapstadt in der Nebensaison - Ende April, Anfang Mai.

 

Sie helfen dir mit den Vorbereitungen, buchen dir, bei Interesse, einen Flug, helfen mit Visa-Fragen und veranstalten Infotreffen und später auch "Ehemaligen-Treffen". 

 

Sprachen, Länder und Orte 

Inzwischen bietet EF 9 Sprachen an, die du in 18 Ländern lernen kannst: 

 

Englisch

England: London, Oxford, Cambridge, Eastbourne, Brighton, Bournemouth, Bristol, Manchester 

USA: New York, Boston, Washington D.C., Miami Beach, Chicago, San Diego, Santa Barbara, San Francisco, Seattle, Honolulu, Los Angeles

Kanada: Toronto, Vancouver, Vancouver Island

Irland: Dublin

Neuseeland: Auckland

Malta: St. Julian's

Südafrika: Kapstadt

Australien: Perth, Sydney, Brisbane

Singapur: Singapur

 

Französisch 

Frankreich: Nizza, Paris

 

Italienisch

Italien: Rom

 

Spanisch

Costa Rica: Playa Tamarindo

Spanien: Málaga, Barcelona, Madrid

 

Chinesisch

China: Shanghai

 

Koreanisch

Korea: Seoul

 

Japanisch

Japan: Tokio

 

Arabisch

Vereinigte Arabische Emirate: Dubai

 

Portugiesisch

Portugal: Lissabon

 

Ablauf

Am Tag deiner Ankunft - spätestens am Sonntag vor Kursbeginn -  wirst du vom Flughafen abgeholt und in deine Unterkunft gebracht. Dort zeigt dir der Keeper*, oder deine Gastfamilie alles und du kannst erst einmal ankommen.

Am ersten Tag des Kurses bringt dich dein Keeper dann zusammen mit allen anderen Neuankömmligen zur Schule und zeigt dir auf dem Weg alles was du wissen musst Z.B. wo du deine Sachen waschen lassen kannst. In der Schule ist der erste Tag eine reine Info Veranstaltung. Du machst deinen Einstufungstest, erfährst welche Fächer es gibt, wählst die aus, die dich besonders interessieren und erfährst auch sonst alles, was du wissen musst. So gibt es z.B. die Möglichkeit verschiedene Aktivitäten und Ausflüge zu buchen und in der Gruppe mitzumachen.

Du erhältst auch deinen Stundenplan für die erste Woche. Diesen kannst du online abrufen in deinem EF Zugang oder direkt über die APP. Aber keine Sorge, das ist nicht wie Schule früher. Du hast ausreichend Zeit deine Wahldestination zu erkunden und darfst sogar ein bestimmtes Kontingent an Stunden ausfallen lassen, um den Ort zu erkunden. Das ganze soll ja auch Spaß machen.

EF unterrichtet auf allen Medien. Du hörst zu, liest, schreibst und schaust dir etwas an, doch am Wichtigsten ist das eigene Sprechen. Die Aktivitäten bezahlst du über Punkte die du wiederum kaufen musst. Wenn einer der Lehrer dich in der Pause aber mit einem Mitschüler englisch sprechen hört, bekommst du Gutscheine, Bonuspunkte, die du dafür einsetzen kannst. Sprechen ist ja eigentlich auch der Sinn der Übung, denn das ist es wobei du am meisten lernst. Deswegen wirst du auch in deinem Zimmer keine andere Deutsche vorfinden. Und auch in den Kursen wird darauf geachtet möglichst gut zu mischen und zu verteilen. So hast du die Chance ganz viel Englisch zu sprechen. 

Und dann geht's auch schon los. Der erste offizielle Schultag beginnt.

Der Unterricht ist über den Tag verteilt. Manchmal hast du nur am Morgen /Vormittag Stunden und kannst den restlichen Tag damit verbringen die Stadt zu erkunden. 

Wenn der Kurs zuende ist und du den Abschlusstest bestanden hast, gibt's eine Art kleine College-Zeremonie. Den typischen Hut, Barrett auf dem Kopf, macht ihr ein Abschluss Foto und du bekommst dein Zertifikat überreicht. 

Nun ist es dir überlassen, ob du nach Hause fliegst oder noch eine Weile dein Wahlland bereist. Falls du aber direkt nach Kursende fliegst, wirst du auch wieder zum Flughafen gebracht. 

 

*in den EF Unterkünften wohnt ein/e EF-Mitarbeiter/in mit und kümmert sich um dich, passt auf und sorgt für ein bisschen Unterhaltung und gute Stimmung. 

 

 

 

Unterkunftsmöglichkeiten:

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, in verschiedenen Preisklassen. Die günstigste Variante ist in einer Gastfamilie zu wohne, die zweitgünstigste (die habe ich gewählt) ist

ein Dreibettzimmer im Dorm. Das heißt du wohnst mit ca. 30 anderen Personen zusammen und teilst dir Schlafzimmer und Bad mit 2 anderen.

Die nächste Möglichkeit ist ein Zweibettzimmer?

Du kannst auch ein Einzelzimmer wählen.

Und letztendlich kannst du natürlich auch ganz woanders wohnen, beispielsweise im Hostel oder AirBnB

Ich empfehle introvertierten und ruhebedürftigen eher das Einzelzimmer, auch wenn es teurer ist. Du hast ansonsten keinen Raum für dich, keinen Rückzugsort, keinen Moment der Ruhe und Ungestörtheit. Und im Nachhinein kann ich dir sagen, dass es das Geld wert gewesen wäre. Nur eines der zahlreichen erfreulichen Erlebnisse in einem dreierzimmer war, das ich davon wach wurde, eine völlig betrunkene Französin neben meinem Kopf meine Tasche nach Zigaretten durchsuchte. Ein anderes Mal kam die ebenfalls betrunkene Belgierin die schlafende Französin wecken, um mit ihr einen Joint zu rauchen. Mich weckte sie auch.

 

In dieser Unterkunft ist mehr los, als dort wo die Einzelzimmer sind. Hier sind mehr junge Leute, die lange bleiben und auch viel viel viel feiern. Die Longstreet (der Kiez von Kapstadt) ist nicht weit weg, es gibt viele Bars, Clubs, Restaurants in der Nähe. Wenn das was für dich ist, ist auf jeden Fall diese Unterkunft die richtige für dich. Wenn nicht, gib lieber ein bisschen mehr aus. Glaub mir. Es wird dein Gesamterlebnis stark beeinflussen, wenn du dich in deiner Unterkunft nicht wohl fühlst. 

 

Aktivitäten

EF hat einiges im Angebot. Von Welcome-Partys, über Ausflüge zum Sandboarden oder Schnorcheln mit Robben bis hin zu Wochenendausflügen zu Safari oder zum Cape Aghulas (die südlichste Spitze Afrikas + der Punkt an dem Atlantik und indischer Ozean aufeinander treffen). Du kannst mit deinen "Klassenkameraden" zusammen den Tafelberg und den Lionshead hochwandern, lernen afrikanische Trommeln zu spielen oder ein Waisenhaus besuchen. 

Sollte etwas nicht dabei sein, was du aber unbedingt machen möchtest, helfen dir die Leute von EF auch gern mit der Organisation. So war ich z.B. mit einer kleinen Gruppe, die auch Bock drauf hatten, einen Tag unterwegs, um zu skydiven. Das kann ich übrigens sehr empfehlen!

Außerdem hast du in Kapstadt unglaublich viele Möglichkeiten, es gibt mega viel Angebot und je länger du dort bist, desto mehr Zeit hast du auch umliegende Gegenden zu entdecken. Ein paar sind Z.B. für ein paar Tage nach Namibia geflogen, andere waren auf Safari in den umliegenden game reserves und wieder andere waren auf Roadtrips durchs Land. 

EF findet auf jeden Fall eine Lösung, damit du deine zeit dort optimal nutzen und genießen kannst!

 

Kosten

*Relativ teuer, das muss man nun mal dazu sagen. Das Budget eines backpackers übersteigt so eine Sprachreise auch und für Langzeitreisende gibt es definitiv andere, günstigere Möglichkeiten eine Sprache zu lernen, doch für alle die mal ein bisschen antesten wollen, wie das so ist, ein bisschen länger und sich selbst versorgend in einem fremden Land zu leben, ist das ein ganz guter Einstieg. 

Flug und Aktivitäten, essen und trinken kommt alles on top. Bei EF direkt bezahlst du die Schule, das Material und deine Unterkunft.

  

Achte drauf, ob du deine Reise eventuell als Bildungsurlaub einreichen kannst. Dann würdest du eine Woche extra Urlaub bekommen. In Hamburg hätte ich meine Reise als Bildungsurlaub bekommen, in Schleswig-Holstein aber hätte ich dafür noch Einzelunterricht dazu buchen müssen, was den Preis wiederum erhöht hätte. Das war leider nicht mehr drin, daher wars mein normaler Urlaub. 

 

Fazit 

Abgesehen davon, dass ich die andere Unterkunft gebucht hätte, würde ich jederzeit wieder bei EF buchen. 

Das Programm hat mir sehr gut gefallen, es war eine gute Kombination, die Lehrer und Mitarbeiter waren super nett und hilfsbereit und die Ausflüge und Aktivitäten zahlreich, abwechslungsreich und bezahlbar. 

Und vielleicht passiert das tatsächlich noch einmal. Ich würde wahnsinnig gern Spanisch lernen. ;) 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0